Ein Fest der Mandoline – Avi Avital gestaltet das Solistenporträt

Copyright: Olaf Malzahn

Er gilt als Meister der Mandoline und möchte gemeinsam mit dem Publikum einen ganzen Sommer lang beim SHMF Musik zelebrieren. Zwanzig Konzerte wird Avi Avital gestalten – und am Ende seines Konzertreigens soll jeder vom klanglichen Reiz seines Instrumentes angesteckt sein.

Die Besucher erwartet ein reiches Konzertprogramm, das den Bogen von einer Reise durch die Barockmusik über Volksmusik und Jazz bis hin zu Uraufführungen aktueller Werke spannt, und für das er viele Künstlerfreunde eingeladen hat. Die Mandoline in all ihren Facetten stellt er unter anderem in einem genreübergreifenden Abend mit dem Jazz-Bassisten Omer Avital und drei Soloabenden vor. In den Projekten »Between Worlds und »Ponte Vecchio« spürt er gemeinsam mit anderen herausragenden Musikern der Verbindung von klassischer Musik und Volksmusik nach. Avital wird zudem Gast von Daniel Hope sein und an dem Projekt »Air – A Baroque Journey« mitwirken sowie gemeinsam mit dem Cembalovirtuosen Mahan Esfahani, dem vision string quartet, der Klezmer-Legende Giora Feidman und der Kremerata Baltica auf der Bühne stehen. In dem Projekt »Venezia« stellt er zusammen mit dem Venice Baroque Orchestra und der Sopranistin Silvia Frigato Vivaldis berühmte »Vier Jahreszeiten« und venezianische Gondellieder gegenüber.

Ein besonderer Höhepunkt wird für ihn sein Mandolinen-Workshop sein: mit ganz vielen Mandolinenspielern des Nordens und darüber hinaus möchte er ein Orchester bilden und ein Fest der Mandoline feiern. Einstudiert werden unter anderem Werke von Vivaldi und Mozart sowie israelische Folklore.

In drei Projekten präsentiert Avital im Rahmen seines Solistenporträts zudem exklusive Uraufführungen von Volker Bertelmann (auch bekannt unter dem Namen Hauschka), Molly Joyce und der Hindemith-Preisträgerin 2016 Anna Clyne.