Mi 26.07.2017 | 20:00 Uhr |Haseldorf | Rinderstall | K 93

Lucas Debargue

Lucas Debargue
Rinderstall Hauptstraße 26, Haseldorf,

Domenico Scarlatti:
Sonate A-Dur K208
Sonate A-Dur K24
Sonate C-Dur K132
Sonate d-Moll K141
Maurice Ravel:
Gaspard de la nuit
Franz Liszt:
Sonate h-Moll

Künstler, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügen, standen in früheren Zeiten schnell im Ruch, einen Pakt mit dem Teufel geschlossen zu haben – wie z.B. der »Teufelsgeiger« Paganini. Maurice Ravel schreibt in Bezug auf sein Klavierwerk »Gaspard de la nuit«: »Beim ›Gaspard‹ ist es mit dem Teufel zugegangen – kein Wunder, da er ja der Verfasser der Gedichte ist.« »Teuflisch schwer« ist dieses dreiteilige Tonpoem nach Gedichten von Aloysius Bertrand in jedem Fall – mehr noch: Ravel schrieb es in der vollen Absicht, das schwierigste Klavierwerk aller Zeiten zu schaffen. Und anspruchsvoll ist der »Gaspard« nicht nur in Bezug auf seine »transzendente Virtuosität« – so Ravel selbst –, sondern auch hinsichtlich Gestaltung und Interpretation. Wie gemacht scheint das Werk für den jungen Franzosen Lucas Debargue, der sich als Autodidakt, Seiteneinsteiger und Außenseiter beim Tschaikowsky-Wettbewerb 2015 in die Herzen des Publikums spielte und quasi über Nacht zum Star wurde.

Preiskategorien

39 € / 33 € / 23 € / 10 €