Mo 17.07.2017 | 20:00 Uhr |Reinbek | Schloss | K 64

Heimat

Benjamin Appl
Schloss Schlossstr. 5, Reinbek,

PROLOG
Schubert: Seligkeit D 433
MUTTERHAUS UND WIEGE
Reger: Des Kindes Gebet
Schumann: Vom Schlaraffenland op. 79 Nr. 5
Brahms: Guten Abend, gut Nacht
RÄUMLICHE HEIMAT
Schubert: Der Einsame D 800
Brahms: Mondnacht op. 3 Nr. 5
Schreker: Waldeinsamkeit
MENSCHEN, DIE HEIMAT AUSMACHEN
Brahms: Mein Mädel hat einen Rosenmund
Wolf: Verschwiegene Liebe
Schubert: Nachtstück D 672
AUFBRUCH UND REISE
Schubert: Drang in die Ferne D 770
Schubert: Der Wanderer an den Mond D 870
Wolf: Heimweh
Ravel: Don Quichotte à Dulcinée
Vaughan Williams: The Vagabond
Ivor Gurney: In Flanders
Peter Warlock: My Own Country
Somervell: In Summertime on Bredon
Ireland: If There Were Dreams To Sell
Grieg: Sechs deutsche Lieder op. 48

Das Gefühl der Heimatlosigkeit, des Fremd- und Andersseins und der Einsamkeit war ein bestimmender Aspekt im Leben Franz Schuberts. In seinen Liedern hat er dieser Empfindung immer wieder berührend Ausdruck gegeben. Die Suche nach Heimat, künstlerisch wie menschlich, trieb allerdings auch viele andere Künstler um. Wie Schubert blieb auch Ravel sein Leben lang allein. Als gestandener Komponist wohnte er zunächst viele Jahre bei seiner Mutter, nach deren Tod bei seinem Bruder und schließlich in einem kleinen Haus nahe Paris. Ob ihm das wirklich zu einem echten »Heim« wurde, bleibt fraglich. Der deutsche Bariton Benjamin Appl widmet dem Thema »Heimat« nun einen ganzen Liederabend. Auf dem Programm stehen Werke von Schubert, Schumann, Brahms, Wolf und anderen, aber auch ein Ravel’sches Kleinod – seine letzte komplett vollendete Komposition »Don Quichotte à Dulcinée«.

Preiskategorien

39 € / 33 € Saalplan