Die Komponisten-Retrospektive widmet sich Carl Nielsen

»Ich denke, für viele Menschen wird das Kennenlernen von Carl Nielsen ein tolles Erlebnis sein: Sein rauer Charme, sein Schwung, sein Antrieb, seine rhythmischen Überraschungen, seine ungewöhnliche Kraft der harmonischen und tonalen Beziehungen – und vor allem seine ständige Unvorhersehbarkeit – all das ist unwiderstehlich. Ich bin zuversichtlich, dass Nielsens Zeit gekommen ist!« Leonard Bernstein


Obwohl Leonard Bernstein schon 1965 von Carl Nielsen (1865–1931) und dessen Musik schwärmte, gilt der Komponist außerhalb seiner Heimat Dänemark heute noch immer als Geheimtipp. Umso interessanter gestaltet sich die diesjährige Komponisten-Retrospektive, die eben jenem Mann gewidmet ist. Das OEuvre Carl Nielsens ist musikalisch vielschichtig wie virtuos und macht eine Erforschung Nielsens – nicht nur als Komponist, sondern auch als Person – lohnenswert.

In acht Festivalwochen werden Carl Nielsens sechs Sinfonien, seine drei Solokonzerte, vier Streichquartette und zahlreiche Werke für Klavier, Orgel und Chor zur Auührung gebracht. Daneben spielt in Carl Nielsens Werk auch die dänische Folklore
eine wichtige Rolle: 1865 in eine musikalische Handwerker-Familie auf der Insel Fünen hineingeboren, bestand die Musikwelt seiner Kindheit aus Volksliedern, Polkas und anderen Tänzen, die er mit der Kapelle seines Vaters auf Hochzeiten spielte. Diese Musik begleitete ihn auf seinem Lebensweg vom Heeresmusikkorps in Odense über das Königliche Konservatorium in Kopenhagen bis in die großen Konzertsäle Europas. Noch heute sind Lieder aus der Feder Carl Nielsens in ganz Dänemark bekannt.
In rund 60 Konzerten widmen sich beim SHMF Klangkörper wie das Royal Danish Orchestra, das Danish National Symphony Orchestra, das
St. Petersburg Philharmonic Orchestra, das NDR Elbphilharmonie Orchester, die NDR Radiophilharmonie sowie das Schleswig-Holstein Festival Orchestra dem Werk Carl Nielsens. Einen musikalischen Beitrag zum Komponistenschwerpunkt leisten außerdem Ensembles wie das Danish String Quartet, Musica Ficta, der Sønderjysk Pigekor, das Blum & Haugaard Ensemble, das Duo Aliada und das Kottos Quartett. Als Solisten seiner Solokonzerte sind Sabine Meyer, Nikolai Szeps-Snaider und Magali Mosnier zu erleben.

100 Jahre deutsch-dänische Volksabstimmung

Der Komponistenschwerpunkt knüpft an ein besonderes Jubiläum an: 2020 jährt sich die deutsch-dänische Volksabstimmung zum 100. Mal. 1920 konnten sowohl Dänen als auch Deutsche, die in den Grenzregionen lebten, darüber abstimmen, wo genau die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland verlaufen sollte. Carl Nielsen war ein Grenzgänger im besten Sinne. Einerseits war er stark beeinusst durch Johannes Brahms, war eng befreundet mit weiteren deutschen Komponisten seiner Zeit und fühlte sich der deutschen Kultur verbunden. Andererseits entwickelte er sich zum dänischen Nationalkomponisten und gilt heute neben Edvard Grieg und Jean Sibelius als der bedeutendste Vertreter skandinavischer Musik

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.