SHMF-Konzerte von Hélène Grimaud im Juli abgesagt

Aufgrund von Einreisebeschränkungen kann Hélène Grimaud ihre geplanten Konzerte im Juli beim Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) nicht wahrnehmen. An den beiden Abenden mit dem Tonhalle-Orchester Zürich am 19. August in Neumünster und 20. August in Hamburg halten die diesjährige SHMF-Porträtkünstlerin und die Festivalintendanz aber fest. 

Die Konzerte von Hélène Grimaud, die für den 18. Juli in Flensburg (K 48A, K 48), für den 19. und 20. Juli in Lübeck (K 53A, K 53), für den 23. Juli in Rendsburg (K 61), für den 24. Juli in Hamburg (K 65) und für den 28. Juli in Kiel (K 76) geplant waren, finden nicht statt. Die Tickets werden zurückerstattet. Mehr Informationen zur Rückerstattung gibt es unter hier . Für Rückfragen steht die Kartenzentrale auch telefonisch unter 0431 23 70 70 bereit. 

Die SHMF-Porträtkünstlerin zeigt sich betroffen über die Absagen ihrer Festivalkonzerte und wendet sich direkt an das Publikum: 

»Ich bin sehr traurig, diesen Monat nicht mit Ihnen allen in meinem geliebten Deutschland und der magischen Region Schleswig-Holstein zu sein. Leider warte ich aufgrund von Verzögerungen, die mit dem administrativen Rückstau durch die COVID-19-Krise zusammenhängen, immer noch auf die notwendigen Unterlagen der United States Citizenship and Immigration Services, die mir erlauben, außerhalb der Vereinigten Staaten zu reisen. Ich freue mich aber sehr darauf, Sie alle im August zu sehen und für Sie zu spielen.«