Di 23.07.2019 | 20 Uhr |Bordesholm | Klosterkirche | K 58

Blume für Tabea

Tabea Zimmermann Photo: Marco Borggreve
Klosterkirche Lindenplatz, Bordesholm,

Max Reger:
Suite für Viola solo op. 131d Nr. 1
Johann Sebastian Bach:
Suite für Violoncello solo Nr. 3 C-Dur BWV 1009
György Kurtág:
aus »Signs, Games and Messages«
- In Nomine - all'ongherese
- ... eine Blume für Tabea ...
- Kromatikus feleselős
Johann Sebastian Bach:
Suite für Violoncello solo Nr. 4 Es-Dur BWV 1010

»… eine Blume für Tabea …« lautet der Titel eines Stückes aus György Kurtágs Work in progress »Signs, Games and Messages «. Gemeint ist bei diesem Werk aus dem Jahr 2000 für Viola solo natürlich die große deutsche Bratschistin Tabea Zimmermann. Kurtág setzte ihr mit dieser Komposition ein musikalisches Denkmal, wenn auch ein sehr tragisches: Kurz zuvor war ihr Mann David Shallon, Dirigent und Vater ihrer zwei älteren Kinder, während einer Japan-Tournee völlig unerwartet an einem Asthma-Anfall gestorben. Tabea Zimmermann ist Widmungsträgerin zahlreicher weiterer Werke bedeutender Komponisten – sie ist einfach so gut und dazu noch so sympathisch, dass jeder seine Werke gerne von ihr uraufgeführt und gespielt sieht. Beim Festival kann man Tabea Zimmermann nun mit zwei verschiedenen Programmen hören: zunächst in einem Duo-Abend mit dem ungarischen Pianisten Dénes Várjon und einen Tag später mit Originalwerken und Bearbeitungen von Bachs Cello-Suiten für Bratsche solo.

Preiskategorien

39 € / 33 € / 23 € / 10