Nussknacker spektakulär
Mo. 02.12.202419:30 UhrLübeck Musik- und Kongresshalle, KonzertsaalK 204
Mo. 02.12.202419:30 UhrLübeck Musik- und Kongresshalle, KonzertsaalK 204

Nussknacker spektakulär

Besetzung

Gabrielė Bekerytė, Klavier
Baltic Sea Philharmonic
Kristjan Järvi, Dirigent

Programm

Peter Tschaikowsky: Der Nussknacker – eine dramatische Sinfonie sowie Werke von Edvard Grieg, Jean Sibelius, Edward Elgar u. a.

Preiskategorien

62 / € 53 / € 43 / € 33 / € 20

Peter Tschaikowskys »Nussknacker« zählt ohne Zweifel zu den beliebtesten generationsübergreifenden Weihnachtsklassikern weltweit. Das auf E. T. A. Hoffmanns Kurzgeschichte »Nussknacker und Mausekönig« basierende Ballett fasziniert und verzaubert seit seiner Uraufführung im Dezember 1892 immer wieder durch berührend-zeitlose Melodien und elegante rhythmische Finesse.  Das »Baltic Sea Philharmonic« ist ein Orchester, das sich aus jungen Musikerinnen und Musikern der zehn Ostsee Anrainerstaaten zusammensetzt. Gemeinsam mit seinem Gründer und Chefdirigenten Kristjan Järvi präsentiert es nun eine Version des Nussknackers, die sowohl vertraut als auch völlig neu ist: Järvis feinsinnige konzertante Adaption – die er selbst als »Dramatische Sinfonie« beschreibt – bringt den Facettenreichtum von Tschaikowskys Theatermusik zur Geltung und zeigt, dass das Ballett weit mehr als seine berühmten Nummern zu bieten hat. Wechselnde Tempi, als Übergänge eingesetzte Fragmente der Originalkomposition und eine dynamische Satzfolge fesseln die Zuhörerinnen und Zuhörer durchweg. Weitere Stücke des Abends – darunter Griegs Klavierkonzert und Järvis »Ascending Swans«, das auf Sibelius’ Lobgesang aus der Schwanenweiß-Suite basiert, sowie Arvo Pärts Schwanenlied und Elgars »Nimrod« aus den Enigma-Variationen – rahmen den Nussknacker stimmungsvoll ein und verbinden sich zu einem mitreißenden Klangstrom. »Mit diesem Programm wollen wir das Publikum durch das Zusammenspiel von Musik, Bewegung und Tanz in die fantastische Märchenwelt des Nussknackers entführen und in einen traumähnlichen Zustand versetzen, aus dem es schließlich voller Energie und Inspiration erwacht«, so Kristjan Järvi.