Fr 12.07.2019 | 20 Uhr |Lübeck | St. Jakobi | K 24

Olivier Latry

Olivier Latry
St. Jakobi Jakobikirchhof (Am Koberg), Lübeck,

Robert Schumann:
Fuge über den Namen BACH op. 60 Nr. 1
Johann Sebastian Bach / Franz Liszt:
Fantasie und Fuge g-Moll
Charles-Marie Widor:
»Marche du veilleur de nuit« aus »Bach’s Memento«                               
Franz Liszt:
Präludium und Fuge über BACH
Johann Sebastian Bach / Eugène Gigout:
Air célèbre de la Pentecôte (nach BWV 68)
Robert Schumann:
Fuge über den Namen BACH op. 60 Nr. 4
Fuge über den Namen BACH op. 60 Nr. 5
Johann Sebastian Bach:
Passacaglia c-Moll BWV 582

Die Kathedrale Notre-Dame de Paris ist eins der touristischen Highlights der französischen Hauptstadt, und sie zählt auch ganz gewiss zu den bedeutendsten Sakralbauten weltweit. An der berühmten Cavaillé-Coll-Orgel wirkt hier seit 1985 Olivier Latry als einer der drei Titularorganisten – ein Ehrentitel allerersten Ranges, der in Frankreich auf Lebenszeit vergeben wird. Der 1962 in Boulogne-sur-Mer geborene Organist erhielt die Stelle im Alter von gerade einmal 23 Jahren. 20 Jahre ist es her, dass der Franzose das letzte und bisher einzige Mal beim SHMF gastierte. Damals spielte er im Lübecker Dom. In St. Jakobi präsentiert er nun ein Programm, das sich ganz um Johann Sebastian Bach dreht – auch wenn die Namen Schumann, Liszt und Widor nicht auf Anhieb darauf hindeuten. Doch all diese Romantiker beziehen sich auf Bach, sei es indem sie Fugen über den Namen B-A-C-H schreiben oder Werke Bachs bearbeiten. So liegt Widors »Marche du veilleur de nuit« Bachs berühmtes Choralvorspiel »Wachet auf, ruft uns die Stimme« zugrunde und Eugène Gigouts »Air célèbre de la Pentecôte« Bachs Kantate »Also hat Gott die Welt geliebt«.

Preiskategorien

28

Bemerkung

freie Platzwahl