Sa 04.07.2020 | 10 Uhr |Lübeck | Villa Brahms | SYM 1

Symposium: Nielsen, der Unberechenbare

Symposium: Nielsen, der Unberechenbare
Villa Brahms Jerusalemsberg 4, Lübeck,

Fr 03.07.2020, 18:00 Uhr
Lübeck, Villa Brahms
Festvortrag »Carl Nielsen, der Nationalkomponist?«
Prof. Dr. Tomi Mäkelä, Halle / Saale
Ausstellungseröffnung »Brahms, der Norddeutsche« des Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck
Anmeldung erforderlich ab 15.6. unter brahms-institut@mh-luebeck.de

Sa 04.07.20 10:00 – 13:30 Uhr
Lübeck, Villa Brahms
Symposium »Nielsen, der Unberechenbare«
Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Sandberger

Carl Nielsen (1865–1931) ist in Deutschland immer noch eine Entdeckung. Der dänische Komponist, Geiger und Kapellmeister passt dabei in keine Schublade. Er komponiert volkstümlich, ist aber kein Nationalromantiker, der durch Landschafts- und Mythenbeschwörungen die einstige Größe der Dänen in Musik gesetzt hätte. Seine Werke sind von ganz eigenständiger Kraft und Logik. Und doch ist er kein Avantgardist: »Wo geht die Musik hin? Was bleibt? Wir wissen es nicht!« Zum Nielsen-Schwerpunkt des SHMF loten der Festvortrag und das Symposium die Position des Dänen im musikhistorischen Koordinatensystem aus. Die Referate thematisieren die Frage nach dem Nationalkomponisten, nach dem ›nordischen Ton‹ in seiner Musik und nehmen einzelne Werkgruppen, wie etwa die Streichquartette, genauer in den Blick. Parallel zum Nielsen-Symposium eröffnet das Brahms-Institut seine neue Ausstellung, die den Blick auf »Brahms, den Norddeutschen« lenkt.

In Zusammenarbeit mit dem Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck
Das Symposium wird gefördert von der Possehl-Stiftung Lübeck.

Preiskategorien

5

Bemerkung

freie Platzwahl