Do 01.08.2019 | 20 Uhr |Sonderburg (DK) | Koncertsalen Alsion | K 92

Tango grandios

Tango grandios
Koncertsalen Alsion Alsion 2, Sonderburg,

Johann Sebastian Bach:
Aria aus den Goldberg-Variationen BWV 988
Astor Piazzolla:
Camorra I
Johann Sebastian Bach:
Konzert für zwei Violinen, Streicher und B.c. d-Moll BWV 1043
Astor Piazzolla:
Introducción al ángel
Milonga del ángel
Muerte del ángel
Resurrección del ángel
Johann Sebastian Bach:
Sonate für Violine und B.c. c-Moll BWV 1017
Astor Piazzolla:
Fuga y Misterio
Soledad
Fugata
Tangata

Astor Piazzollas sehr bekannter Tango »La muerte del ángel« beginnt mit einer Fuge. Und das ist keineswegs die einzige Fuge bzw. fugierte Passage, die sich in den Werken des Argentiniers finden lässt. Piazzolla liebte Bach. Als er mit seinen Eltern in New York lebte, hörte er durch ein offenes Fenster ein Stück, das ihn sofort elektrisierte. Später erfuhr er, dass es ein Werk von Bach war. Und die beliebteste Einzelnummer aus seiner Tango-Oper »María de Buenos Aires« ist ebenfalls eine veritable Fuge und führt die barocke Kunstform sogar im Namen: »Fuga y misterio«. Was also zunächst einmal befremdlich wirkt – Bach und Piazzolla miteinander zu verschränken –, macht also durchaus Sinn, nein, mehr noch, ist höchst spannend. Denn das, was Piazzolla an Bach so fasziniert hat und sich in seinen Werken niedergeschlagen hat, wird umso deutlicher, je mehr Bach auch der Hörer im Ohr hat. Und welche Interpreten könnte man sich für ein derartiges Programm mehr wünschen als die drei fantastischen »klassischen« Musiker Isabelle van Keulen, Ulrike Payer und Rüdiger Ludwig, denen sich mit dem Bandoneonisten Christian Gerber noch ein ausgewiesener Tango-Spezialist hinzugesellt?

Gefördert von Bund Deutscher Nordschleswiger und Kommune Sonderburg

Preiskategorien

39 € / 34 € / 27